Friedenskirche Eckenhaid

Aktuelle Veranstaltungen

Kirchenvorstandswahl, Sonntag, 21. Oktober 2018

 

 

Am 21. Oktober können Sie den neuen Kirchenvorstand unserer Kirchengemeinde für die Legislaturperiode 2018-2024 wählen.

Der Kirchenvorstand ist eine evangelische Spezialität:
In ihm beraten und entscheiden gewählte Gemeindemitglieder gleichberechtigt mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin.
 
Wie kommen Kandidatinnen und Kandidaten auf den Stimmzettel?
Zur Vorbereitung der Wahl hat der aktuelle Kirchenvorstand einen Vertrauensausschuss gewählt. Ihm gehören an:
Doris Botzek, Heidi Breitkopf, Alexandra Käfer, Friedhelm Öhrlein, Marcus Petrich, Hildegund Stolz, Pfr. Horst Stünzendörfer.
Die Mitglieder des Vertrauensausschusses beraten und wägen ab, welche Fähigkeiten und Kenntnisse, Haltungen und Einstellungen in den nächsten sechs Jahren für eine gute Leitung unserer Gemeinde gebraucht werden.
Sie suchen nach geeigneten Mitgliedern unserer Gemeinde. Und sie brauchen dabei die Mitverantwortung möglichst vieler.
Auch Sie haben die Gelegenheit, evangelische Christen aus Eckenhaid dem Vertrauensausschuss vorzuschlagen –machen Sie davon Gebrauch!

 

Bis zum 14. April 2018 können Sie Ihre Vorschläge einbringen.

 

Der Vertrauensausschuss sammelt die Vorschläge und wägt ab, welche der vorgeschlagenen Gemeindemitglieder er für geeignet hält. Diese befragt er, ob sie sich zur Kandidatur zur Verfügung stellen. Aus den Zusagen entsteht der Wahlvorschlag, der im Gottesdienst so frühzeitig angekündigt wird, dass noch Zeit für Nachbenennungen bleibt.
Dann legt der Vertrauensausschuss den endgültigen Wahlvorschlag fest.
Aus diesem können Sie durch Ihre Kreuzchen am 21. Oktober mitbestimmen, wer in den nächsten sechs Jahren Ihre evangelische Kirchengemeinde Eckenhaid in besonderer Weise repräsentiert.

Was macht ein Kirchenvorstand?

Der Kirchenvorstand schafft die Rahmenbedingungen dafür, dass die Kirchengemeinde verantwortlich und zeitgemäß ihre Aufgabe erfüllen kann:

  • Die Liebe Gottes in Wort und Tat zu verkündigen. Dazu entscheidet er über Gottesdienstformen und -angebote, Konfirmandenunterricht und Öffentlichkeitsarbeit, Kinder- und Jugendarbeit, Kindergarten und das „Große Ganze“ der Kirchengemeinde.
  • Der Kirchenvorstand plant die Schwerpunkte und Ziele der Gemeindearbeit und gestaltet und beschließt dazu auch den Finanzhaushalt
  • entwickelt Perspektiven, mit denen die Gemeinde auf kirchliche und gesellschaftliche Veränderungen schöpferisch reagiert
  • sucht die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden, mit anderen Konfessionen und in der weltweiten Kirche
  • besetzt die Stellen der haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden in der Kirchengemeinde und übt die Dienstaufsicht aus
  • wählt die Dekanats- und die Landessynode


Wie arbeitet ein Kirchenvorstand?

Im Durchschnitt kommen die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher einmal im Monat zu einer Besprechung zusammen. Die Tagesordnung wurde vorbereitet vom Vorsitzenden und der sogenannten "Vertrauensperson" des Kirchenvorstands.
Die Beschlüsse werden protokolliert und in einem Protokollbuch festgehalten.
Die Arbeit eines Kirchenvorstands ist sehr vielfältig.
Neben der Liebe zu Gott und den Menschen werden Sachkenntnisse gebraucht:
Vom Gottesdienst über das Bauen, von den Finanzen bis zur Personalführung.
Deshalb hat der Kirchenvorstand für bestimmte Bereiche Ausschüsse eingesetzt, die ihm zuarbeiten oder sogar selbst Beschlüsse fassen können.