Digitale Vorlesestunde

 

STERNSINGER TRADITION WELTWEIT

DER STERN VON BETHLEHEM: LICHT - LEBEN - LIEBE

Liebe Leser, Vorleser, Zuhörer und ALLE Interessierten, Jung, Älter und Alt, und ALLE mittendrin!

Heute, am 6. Januar 2021, befinden wir uns ALLE im Corona-Lockdown, auch die traditionsreichen Sternsingerkinder, die in normalen Zeiten, gekleidet in Gewändern wie die heiligen drei Weisen aus dem Morgenland, singend und Gedichte aufsagend vor unserer Haustür stehen. Das bedeutet, dass die Sternsinger in diesem Jahr die frohe Botschaft mit ihrem Lied Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg …“ lediglich digital singen und den Haussegen Christus Mansionem Benedicat“ (Christus segne dieses Haus) auch nur digital aussprechen oder mit einem Flyer im Briefkasten verbreiten dürfen.
Aber der leuchtende Stern von Bethlehem ist überall: in Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt. In diesem Jahr kommen die Spenden für die weltweite Kinder-Solidaritätsaktion der Sternsinger vor allem notleidenden Kindern in der Ukraine, aber auch anderen Kinder-Hilfsprojekten in unserer Einen Welt, zugute.

Ein Licht leuchtet uns in der Dunkelheit, das sagt uns die Philosophin Edith Stein, *1891/+1942, mit dem folgenden kurzen hoffnungsvollen Text, den sie in hoffnungsloser Lage geschrieben hat:

Der Stern von Bethlehem
ist ein Stern in dunkler Nacht.
Auch heute noch!

LICHT ist LEBENsnotwendig, so wie die LIEBE. Mit LICHT entsteht, existiert und gedeiht LEBEN und mit LIEBE entsteht, existiert und gedeiht LEBEN.
Durch unterschiedliche Lichtfarben entstehen unterschiedliche Stimmungen, die unseren Geist und unsere Seele streicheln, ihnen guttun, wie zum Beispiel sanftes Mondlicht oder Kerzenschein bei einem romantischen Essen, warmes Kerzenlicht auf dem Adventskranz und dem Weihnachtsbaum und das Licht der Lebenskerze bei der Taufe und beim Geburtstag. Und mit dem aus Bethlehem von Pfadfindern zu uns gebrachten Kerzenlicht kommt ein Symbol für Hoffnung auf Frieden, Sicherheit und Geborgenheit zu uns, auch zu uns in die Gemeinden in Eckental.
Der Stern, das ist auch ein Symbol für unsere Sehnsucht nach Licht, nach Leben und nach Liebe. Man sagt zum Beispiel: … das war eine Sternstunde, … du bist mein Lebensstern, … mein Augenstern, … mein Sternchen, … mein Hoffnungsschimmer am dunklen Horizont, … unser Leben steht unter einem guten Stern… .

Leider kann man die Licht- und Schattenseiten des Lebens erst dann richtig gut erkennen, wenn man auch das Gegenteil kennt: 
DIREKTER KONTAKT VON MENSCH ZU MENSCH  /  digitaler Kontakt per Computer  - 
IN GESELLSCHAFT SEIN /  Allein sein    -    LICHT / Dunkelheit   -   
LEBEN  / Tod   -   GESUNDHEIT / Krankheit   -   
FRIEDEN / Krieg   -   LIEBE / Gleichgültigkeit
(der Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel, *1928/+2016, hat einmal gesagt: „Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit.“).

Unsere Stimmungen ändern sich mit dem sich ändernden Licht im Tagesablauf: Bei Sonnenaufgang im sanften Morgenlicht, im schummrigen warmen Abendlicht bei Sonnenuntergang oder im schimmernden Kerzenlicht sehen wir unser Leben in einem anderen, weicheren Licht, als bei hell-weißem Licht in der harten Realität, wie jetzt nach einem Jahr der pandemiebedingten Einschränkungen. Aber die Erinnerung an andere, einfachere, schönere Zeiten und die HOFFNUNG auf bessere Zeiten im neuen Jahr 2021 in Sicherheit und Geborgenheit und auch der OPTIMISMUS bleiben uns. Die SEHNSUCHT, diesen Motor des Lebens, und die ZUVERSICHT, dass das Leben weiterhin unter einem guten Stern steht, dem guten Stern von Bethlehem, die müssen wir uns erhalten.

Elisabeth Kübler-Ross, Psychiaterin, *1926/+2004, hat in einem kleinen LICHT-Gedicht über die Menschen, das strahlende Sonnenlicht,  die Dunkelheit der Nacht und das Licht im Inneren der Menschen, durch das erst alles Gute zur Geltung kommen kann, gesagt:
LICHT
Menschen sind wie bunte Glasfenster.
Wenn die Sonne scheint, funkeln und leuchten sie in allen Farben,
aber wenn es dunkel wird, zeigt sich ihre wahre Schönheit nur,
wenn ein LICHT von innen kommt.

Abschließen möchte ich mit den guten Wünschen eines unbekannten Verfassers für ein gutes Leben, auch in der Hoffnung, dass wir ALLE - JUNG, ÄLTER UND ALT - neben den derzeitigen pandemiebedingten Widrigkeiten auch den vorgeschriebenen körperlichen Abstand zu unseren Mitmenschen hoffentlich bald überwinden werden. Menschen brauchen Menschen, Klein braucht Groß und Klein und Groß braucht Klein und Groß : zum Spielen, zum Lernen, zum Erzählen, zum Lesen, zum Vorlesen, zum Zuhören, zum Lachen, zum In-den-Arm-nehmen … und für vieles andere mehr und - alles in allem - für ein gutes, erfülltes Leben!

Ich wünsche dir Augen, die die kleinen Dinge im LEBEN wahrnehmen
und ins rechte LICHT rücken.

Ich wünsche dir Ohren, die die Schwingungen und Untertöne
im Gespräch mit anderen aufnehmen.

Ich wünsche dir Hände, die nicht lange überlegen, ob sie helfen und gut sein sollen.
Ich wünsche dir zur rechten Zeit das richtige Wort.

Ich wünsche Dir ein liebendes Herz,
von dem du dich leiten lässt,
damit dort, wo du bist, Freude einzieht.

Ich wünsche dir LIEBE, Zuversicht, Vertrauen, Gelassenheit, Geduld und Demut.
Ich wünsche dir Güte und Verständnis – alles Eigenschaften,
die dich das werden lassen, was von Anfang an in dir angelegt ist,
jeden Tag ein wenig mehr.
LEBEN braucht MENSCHEN, LIEBE und FRIEDEN.
Ich wünsche dir Freude am LEBEN und dass die LIEBE, die du gibst,
und die Freude und das Vertrauen, das du schenkst, in dein Herz zurückkehren.

ALLEN LESERN, VORLESERN UND ZUHÖRERN, KINDERN, SENIOREN UND ALLEN INTERESSIERTEN UND JUNGGEBLIEBENEN MITTENDRIN:
Bleibt ALLE/Bleiben Sie ALLE gesund!
Und, falls jemand krank ist: Werdet/Werden Sie gesund!
Und: DANKE den ECKENTALER STERNSINGERN, deren Flyer mit ihrer frohen Botschaft und dem Haussegen 20*C+M+B+21
ich gerade in unserem Postkasten vorgefunden habe!
Ade und Tschüss!
Eure/Ihre Annegret Schildknecht

Hinweis:
Meine digitalen Vorlesestunden und meine Video-Vorlesestunden für Jung und Alt und alle Interessierten als Ersatz für coronabedingt nicht mögliche Präsenz-Vorlesestunden sind hier
(bitte anklicken) sowie im Internet unter: www.wochenklick.de/vorlesen
Hinweis: Meine Beiträge kommen im Seniorenzentrum Martha-Maria durch die Sozialbetreuung und im evangelischen Kindergarten Eckenhaid durch die Erzieherinnen zum Einsatz. Außerdem sind sie auf der Homepage der Friedenskirche Eckenhaid zu finden.
Hinweis: Das Copyright für Videos und Fotos mit der Angabe "M.Schi" liegt bei: Dr. Manfred Schildknecht

Sternenhimmel mit Kindern: Zeichnung einer Schülerin, 2. Klasse Lese-AG mit Annegret Schildknecht, 2008-2014, Grundschule Eckenhaid

Sternsinger Allgäu

6. Januar 1990: Sternsinger im Allgäu

Umarmung von Mensch zu Mensch, Amsterdam, 2011

 2. Blaue Stunde „Glaube, Hoffnung, Liebe“, Friedenskirche, Oktober 2013: Lesung, Fotopräsentation, Livemusik, Lichtinstallat

 

Login KV